Windows 11 ist da: Was ist für Sie drin?

Stephen Homer

Portfolio Lead - Digitaler Arbeitsplatz

In diesem Artikel:

Bei den meisten Gesprächen über Technologie geht es um Hardware und Software "aus der Ferne": Big Data, Cloud Computing, SaaS und so weiter. Vergessen wir aber nicht, dass die alltägliche Erfahrung des Arbeitnehmers viel näher an einem dran ist: der PC oder Laptop. Und wenn das lokale Betriebssystem nicht reibungslos funktioniert, kann selbst der beste Cloud-Dienst nicht viel.

Windows 11 ist da: Was ist für Sie drin?

Aus diesem Grund interessiert sich Getronics ebenso sehr für den Arbeitnehmer an seinem Schreibtisch wie für das Unternehmen in den Datenräumen Center. Schließlich befindet sich der "digitale Arbeitsplatz" (der Teil meiner Arbeit, der mir am Herzen liegt) nicht in den Wolken, sondern hier auf der Erde. "Going Cloud" ist kein Geschäftsziel, sondern das Ziel ist es, die Effektivität der Kunden zu steigern. Und wenn - wie es wahrscheinlich ist - Covid-19 den Arbeitsplatz für immer verändert hat, ist es wichtig, dass das vertrauteste Computererlebnis von allen, das Desktop-Betriebssystem, mit dem Wandel der Zeit Schritt hält.

Für die meisten Benutzer ist die Einführung von Windows 11 im Oktober nur eine weitere Iteration des Betriebssystems. Aber hinter den Kulissen enthält Microsofts neuestes Betriebssystem eine wahre Fundgrube an Technologien zur Verbesserung der Konnektivität und zur Förderung effizienter Arbeitsabläufe. Hier erfahren Sie, wie Sie sie nutzen können...

In gewisser Weise war das Betriebssystem aus Redmond schon immer ein Freund hybriden Modellen. Millionen von Nutzern wechseln problemlos zwischen Dokumenten auf ihrer Festplatte oder in der Cloud; Dokumente, die in einer Desktop-Version von Word erstellt wurden, lassen sich nahtlos in Office 365 öffnen; ein virtueller Desktop ermöglicht es Nutzern, selbst auf einem veralteten PC auf Unternehmensressourcen zuzugreifen.

Doch für viele Nutzer hatte das Geschäftsmodell von Windows 365, dem "Cloud-PC", einen Nachteil: Es basierte auf einem Abonnement - und Abonnements sind mit Nutzungsbeschränkungen verbunden. (Während Abonnement-Betriebssysteme, die pro Rechenzyklus abgerechnet werden, ein langjähriger Traum des Microsoft-Gründers Bill Gates waren, sind sie immer noch nicht Mainstream und eignen sich eher für den Server als für den PC des einzelnen Mitarbeiters.

Windows 11 hingegen ist eher ein Nachfolger von Windows 10 als ein Windows 365 mit mehr Funktionen. Es ist ein Desktop-Betriebssystem, das lokal ausgeführt wird, mit einem einmaligen Preis, den die Nutzer mögen. Das bedeutet aber nicht, dass es weniger Cloud-fähig ist als ein "virtuelles" Betriebssystem. Es ist sogar das bisher Cloud-freundlichste Betriebssystem von Microsoft.

Ein individuelles Betriebssystem, das auf Unternehmensebene skalierbar ist

Lassen Sie sich zunächst nicht von der intuitiven Benutzeroberfläche täuschen: Windows 11 ist ein Betriebssystem, das auf Unternehmen ausgerichtet ist. Das ist enorm wichtig in der Welt nach der Pandemie, in der die Mitarbeiter mit ihren eigenen Laptops, einem gemeinsam genutzten Desktop oder sogar mit dem Spiele-PC der Kinder arbeiten können. Das sogenannte BYOD (Bring Your Own Device) bereitet IT-Fachleuten weltweit schon lange Kopfzerbrechen.

Die Kurzversion: Wenn ein Gerät mit Windows 11 läuft, können seine Berechtigungen und Rechte als Teil der Unternehmensflotte überwacht und verwaltet werden, unabhängig davon, ob es sich um einen ausgefallenen Spielecomputer oder einen Familienlaptop handelt, der von einem halben Dutzend Personen für unterschiedliche Zwecke genutzt wird. (Mit anderen Worten, ohne sich Sorgen machen zu müssen, ob die Spiele-Downloads von Junior Malware enthalten). Wie wird dies erreicht? Durch die Umstellung des Sicherheitsmodells auf ein Modell, das sich besser für den hybriden Arbeitsplatz eignet: ein Trusted Platform Model (TPM), das ZTNA (Zero-Trust Network Access) bietet.

WHITEPAPER ZUM DIGITALEN ARBEITSPLATZ

In diesem Whitepaper, das von Nitin Bhudia, Head of Service Management & Engineering, verfasst wurde, gehen wir auf einige der wichtigsten Neuerungen für den digitalen Arbeitsplatz ein und stellen Anwendungsfälle und praktische Anwendungen vor, mit denen Sie Ihre digitalen Mitarbeiter besser unterstützen können.

Ein Sicherheitsmodell für einen veränderten Arbeitsplatz

Kurz gesagt, ZTNA verschiebt das Paradigma der Cybersicherheit weg von der Authentifizierung eines bestimmten Geräts oder einer Anmeldung - das Modell "wenn du drin bist, bist du drin" - hin zur Authentifizierung einer bestimmten Person für eine bestimmte erforderliche Anwendung. Diese Änderung bedeutet für den Endbenutzer nicht viel, aber für das Unternehmen als Ganzes ist sie von großer Bedeutung.

Mit Windows 11 können Systemadministratoren sicherstellen, dass nur die richtigen Personen auf die richtigen Ressourcen zugreifen können: Dies geschieht auf der Ebene der Anwendung, nicht auf der Ebene des mobilen Endgeräts. So sind die Unternehmensdaten auch dann sicher, wenn der PC eines Mitarbeiters im Rucksack eines Diebes landet. Deshalb ist das neue Betriebssystem eine so gute Nachricht für Unternehmen - Anwendungen und Daten bleiben sicher, von den Chips im Inneren bis zur Cloud. 

Ein Arbeitstier für die Belegschaft

Ein weiteres zentrales Element von Windows 11 ist die Integration der Teamwork-App Teams. Bei früheren Versionen gab es ein Problem mit der Verwirrung der Benutzer, da viele Benutzer getrennte IDs für verschiedene Projekte und Abteilungen einrichteten, weil eine einzige ID nicht über Silo-Implementierungen hinweg funktionierte. Das hat sich nun geändert. Früher war es eine separate Anwendung, jetzt ist es Teil des Betriebssystems selbst, wodurch viele Probleme gelöst wurden.

Das neue Teams bringt Anwendungen und Ressourcen für alle Arbeitsplatzszenarien zusammen: im Büro, bei der Arbeit von zu Hause aus, komplett remote oder eine Mischung aus mehreren. Windows 11 behandelt Teams als die normale und natürliche Art und Weise, wie Benutzer Dokumente gemeinsam nutzen, auf Anwendungen und Daten zugreifen, Konversationen führen und zusammenarbeiten. Unabhängig welches Gerät von wo aus verwendet wird.

Mit verbesserter Benutzerfreundlichkeit

Für den Angestellten ist es natürlich am wichtigsten, dass sein Computer tatsächlich einfach zu bedienen ist. Das neue Aussehen von Windows 11 ist eher evolutionär als revolutionär.

Es ist zwar hübscher als sein Vorgänger und wohl auch "Apple-ähnlicher", aber es wird bei der Einführung in den Unternehmen keinen produktivitätssteigernden Kulturschock auslösen. Das ist eine gute Nachricht für alle, die sich bei der Umstellung auf Windows 10 verloren fühlten.

Deshalb: Erst schauen, dann entscheiden

Aber es gibt einen Hinweis zur Vorsicht. Die frühe Version eines neuen Betriebssystems bringt immer einige Probleme mit sich, und bis diese verstanden und behoben sind, lohnt es sich, bei der bestehenden Umgebung zu bleiben und sich auf eine bessere vorzubereiten.

Wir empfehlen, mindestens sechs Monate nach der Markteinführung von Windows 11 zu warten, bevor Sie es an Ihre Benutzer verteilen, nur für den Fall, dass es am ersten Tag ausnutzbare Probleme gibt, die Risiken für Ihr Unternehmen darstellen.

Fazit: Beobachten, lernen ... dann übernehmen

Windows 11 erfüllt alle Anforderungen. Es ist unternehmenstauglich, benutzerfreundlich und sicher - bereit für die neue Welt, in der Menschen vom Küchentisch genauso selbstverständlich arbeiten wie vom Büro aus. (Ganz im Sinne von Getronics!) Wir freuen uns darauf, es zu testen, zu validieren und als Teil eines hybriden digitalen Arbeitsplatzes für Tausende von Kunden zu unterstützen.

Wie auch immer Sie sich entscheiden, Getronics ist für Sie da; sprechen Sie noch heute mit einem unserer freundlichen Experten.